§ 28 NBauO

Außenwände

(1) Außenwände müssen aus frostbeständigen und gegen Niederschläge widerstandsfähigen Baustoffen hergestellt oder mit einem Wetterschutz versehen sein.

(2) Außenwände und Außenwandteile wie Brüstungen und Schürzen müssen so ausgebildet sein, dass eine Brandausbreitung auf und in diesen Bauteilen ausreichend lang begrenzt ist.

Auszug aus der Gesetzesbegründung
Landtagsdrucksache 16/3195 – Entwurf der Landesregierung

In Absatz 1 ist die Anforderung des Witterungsschutzes an Außenwände aus § 30 Abs. 1 Satz 2 a. F. übernommen worden. Absatz 2 ist als Vorschrift neu aufgenommen und regelt das Schutzziel für den Brandschutz (siehe Begründung zu den §§ 27 bis 32). Danach müssen Außenwände so beschaffen sein, dass eine Brandausbreitung auf und in diesen Bauteilen ausreichend lang begrenzt ist. Die Anforderungen stellen auf die Einschränkung des aktiven Beitrags der Fassade zum Brand ab. Anforderungen, die sich aus zusätzlichen Funktionen einer Außenwand (z. B. als tragende Wand oder als Brandwand) ergeben können, gelten daneben“ (LT/DS 16/3195, S. 79).